Qualitätsmanagement

Statt eine Vorwortes

„Unsere Wahrnehmungen sind Projektionen von Gedanken, die in unseren Köpfen entstehen. Da wir aber immer erst hineinschauen, bevor wir hinausschauen, ist das, was wie sehen, unsere eigene geistige, nach außen gespiegelte Verfassung.“ (Gerald von Jampolsky)

Was ist Qualität?

Diese so simple Frage ist gar nicht so leicht zu beantworten.
Anders als bei einer physikalischen Größe, wie zum Beispiel dem Druck, der als Kraft pro Flächeneinheit definiert ist, fällt es schwer, den Begriff „Qualität“ eindeutig zu definieren.
Eine oft gehörte Aussage ist, dass die Eltern der Kindergartenkinder zufrieden sein sollen, also ist das erreichen der Kundenzufriedenheit mit Qualität gleichzusetzen?
Diese Sicht der Dinge spiegelt sich auch in der DIN EN ISO 9000:2000 gegebenen Definition wieder, aber halt nicht nur die Sicht der Kundenzufriedenheit.
Qualität hat auch etwas mit dem persönlichen Empfinden zu tun.

Qualitätsmanagement oder QM bezeichnet grundsätzlich alle organisierten Maßnahmen, die der Verbesserungen von Prozessen oder Leistungen jeglicher Art dienen.
In Branchen wie der Luft- und Raumfahrt, Medizintechnik, Arznei- und Lebensmittelherstellung ist das QM vorgeschrieben.
Seit etwa 1900 wurden eine Reihe von Modellen zur Standardisierung des Qualitätsmanagements entwickelt.

Wir sehen QM als einen Teilbereich des Managements mit dem Ziel, die Effizienz unser Arbeit und unserer Geschäftsprozesse zu erhöhen. Dabei berücksichtigen wir selbstverständlich die Bedürfnisse unser Kunden ob klein ob groß und passen unsere QM-Arbeit den dynamischen Gegebenheiten an.
Wir bedenken die zeitlichen und materiellen Kontingente unter der wir die „Qualität unsere Arbeit und unserer „Produkte“ weiterentwickeln und oder erhalten..
Hier nur einige Inhalte unserer Arbeit:

  • Kommunikationsstrukturen
  • Zufriedenheit der kleinen und großen  Kunden
  • Normen für Produkte oder Leistungen
  • Dokumentation
  • Fehlermanagement
  • Berufliche Weiterbildung