Kultur in Andreas

Donnerstag, 14. März
19.30 Uhr, „Grimm’ige Märchen“

Die dunkle Seite der Grimm ́schen Märchen. Eine unterhaltsame Lesung zum Gruseln und Schmunzeln.

Hier werden bekannte und weniger bekannte Märchen der Grimms gelesen, in denen es teils grausam und blutrünstig zugeht, was vielen Lesern gar nicht so geläufig ist.
Dieter Gring spielte im letzten Sommer bei den Festspielen Hanau den „Tod“– er leitete lange Jahre die Märchenfestspiele dort und kennt sich somit bestens im Märchenwald aus.

Eintritt: 8,- EUR

Donnerstag, 11. April
19:30 Uhr, Judas. Verrat? Liebe!

Es sind die letzten Stunden im Leben des Judas Ischariot …

Seine Gedanken kreisen noch einmal um die gemeinsam verbrachten Tage mit Jesus vor dessen Kreuzigung. Es geht um Auflehnung gegen die Obrigkeit, um Niederlagen, Veränderungen und Visionen wie „die Heilung der Menschen und der Welt durch Vertrauen, Hoffnung und Liebe“. Wurden die Menschen und die Welt dadurch verändert? An gewalttätiger Auseinandersetzung zwischen Völkern übertrifft unser Jahrhundert alle vorhergehenden. Wer also hat versagt? Jesus oder wir? Hatte er ein falsches Menschenbild oder haben wir ein falsches Jesusbild“ (nach Franz Alt)? Eingebunden in einen Monolog des Judas, verwoben mit Gedichten, Szenen und Prosatexten werden in den Figuren des Jesus von Nazareth und seines engsten Vertrauten Judas in der lebendigen und leidenschaftlichen Darstellung des Schauspielers Moritz Stoepel Brücken geschlagen zu unserer heutigen Zeit und den politischen Irrungen und Verwirrungen (Idee & Konzeption: Moritz Stoepel). Weitere Autoren in diesem Projekt sind Mahatma Gandhi, Walter Jens, Pinchas Lapide, Hans Küng, Franz Alt, Hermann Hesse, May Ayim, Tiziano Terzani, Rainer Maria Rilke, Stéphane Hessel, Erich Fried und andere.

Der Komponist und Multiinstrumentalist Christopher Herrmann begleitet dieses Projekt mit einer poetischen Bühnenmusik, die einfühlsam Emotionen und Atmosphäre aufnimmt und mit den Texten verschmelzen lässt.

Eintritt: 8,- EUR